RAHMENPROGRAMM

> 21.4. – 31.8.: FLY IN THE MILK
> 4.5.: BORN ON A TUESDAY
> 8.-10. & 12.-14.5.: DAS KONGO TRIBUNAL
> 24.5.: IYA TUNDÉ – LA MÈRE EST REVENUE
> 24.5.: NAVIGATING IN A GLOBAL CONTEXT
> 26.5.: AFRICTIONS-PARTY


21. APRIL – 31. AUGUST 2018 | BREMEN AIRPORT
13. – 31. MAI 2018 | FOYERS THEATER BREMEN, SCHWANKHALLE, THEATER AM LEIBNIZPLATZ
FLY IN THE MILK
Prisca M. Monnier & Catia Mota Da Cruz / BlackAttitude, Frankreich
Fotoausstellung

Die beiden Künstlerinnen und Magazin-Herausgeberinnen von BlackAttitude präsentieren mit ihren fotografischen Inszenierungen Umkehrungen gängiger Klischeevorstellungen über den afrikanischen Kontinent sowie überraschende kulturelle Querverbindungen und Kombinationen. So selbstverständlich aktuell und gegenwärtig, wie der Bedeutung kulturellen Erbes bewusst, bringen Prisca M. Monnier und Catia Mota Da Cruz mit ihren Bildern ihre Haltung zum Ausdruck: Kulturgeschichten und Alltag treffen in Szenarios aufeinander, die hinter ihre zeitgenössischen und ästhetischen Überzeugungen soziale Ausrufezeichen setzen. Ergänzend präsentiert das Duo Fotografien aus der Serie „The Moroccans“ der früh verstorbenen Künstlerin Leila Alaoui in der Ausstellung – als Hommage an ihr Werk und die gemeinsame Vision.

Ausstellungseröffnung am 21. April 2018 um 16:00 Uhr im Bremen Airport mit den Musikern von Elavagnon und den Künstlerinnen.

Mit freundlicher Unterstützung von Bremen Airport.


With their photographic scenarios, the two artists and magazine editors of BlackAttitude present reversals of common clichés about the African continent and images of surprising cross-cultural combinations. As contemporary, as aware of the value of traditional heritage, Prisca M. Monnier and Catia Mota Da Cruz express their conviction and position with their pictures: Cultural histories and everyday life meet in a visual vocabulary that portrays their vivid and aesthetical attitude with social exclamation marks. Included in the exhibition are also photographs of the series “The Moroccans” by the early deceased artist Leila Alaoui – as a tribute to her work and the vision the BlackAttitude Duo shared with her.

4. Mai 2018 | 20:30 Uhr | KÜNSTLERHAUS AUSSPANN
BORN ON A TUESDAY
Elnathan John, Nigeria
Autorenlesung in englischer Sprache

In seinem Debütroman, 2016 nominiert für den Nigeria Prize for Literature, erzählt John die Geschichte eines Jugendlichen in Nigeria. Zwischen der Loyalität zu seiner Straßengang, seiner Familie und einem fürsorglichen Imam schwankend, gerät dieser in politische und religiöse Machtkämpfe. Bildungshungrig, im von Gewalt und Konflikten geprägten Land auf der Suche nach Perspektiven, Sinn und Menschlichkeit, muss er schließlich entscheiden, welche Art von Moslem, letztlich, was für ein Mann er sein möchte.

Anschließend Gesprächsrunde mit dem Autor und Tänzer_innen von QDanceCenter Lagos in englischer Sprache.

BORN ON A TUESDAY Grove Atlantic Press/Black Cat NYC 2015, Verlag Wunderhorn, Heidelberg 2017
Veranstaltung in Kooperation mit dem bundesweiten Kongress WeltWeitWissen 2018 – Lernen für den Wandel, kulturelles Rahmenprogramm. www.weltweitwissen2018.de | Unterstützt von Heinrich Böll Stiftung Bremen und im Rahmen von THE CHOREONAUTS – AFRO-EUROPEAN NAVIGATIONS IN DANCE im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes.


In his first novel, listed for the Nigeria Prize for Literature in 2016, John tells the story of an adolescent in Nigeria: In a society ripped apart by violence, political and religious conflicts he struggles between loyalties to his street gang, his family and a protective Imam, but keeps searching for education, perspectives, humanity and his own Muslim identity.

8.-10. & 12.+14. Mai 2018 | 20:00 Uhr | City 46
13. Mai 2018 I 19:30 Uhr I City 46
DAS KONGO TRIBUNAL
Drehbuch & Regie: Milo Rau
Original mit deutschen Untertiteln

In mehr als 20 Jahren hat der Kongokrieg bereits über 6 Millionen Tote gefordert. Die Bevölkerung leidet, die Verbrechen des Krieges wurden nie juristisch verfolgt. Viele sehen in dem Konflikt eine der entscheidenden wirtschaftlichen Verteilungsschlachten im Zeitalter der Globalisierung, liegen hier doch die wichtigsten Vorkommen vieler High-Tech-Rohstoffe.
Für DAS KONGO TRIBUNAL gelingt es Milo Rau, die Opfer, Täter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Er lässt erstmals in der Geschichte des Krieges drei Fälle exemplarisch verhandeln und entwirft ein unverschleiertes Porträt des grössten und blutigsten Wirtschaftskriegs der Menschheitsgeschichte.

„One of the most ambitious pieces of political theatre ever staged.“
THE GUARDIAN

EINE PRODUKTION VON Fruitmarket und Langfilm IN KOPRODUKTION MIT IIPM – International Institute of Political Murder / SRF Schweizer Radio und Fernsehen – SRG SSR / ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE FILM GEFÖRDERT DURCH Film- und Medienstiftung NRW / Bundesamt für Kultur (BAK), Schweiz / BKM – Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien / Kanton St.Gallen Kulturförderung – Swisslos/ Zürcher Filmstiftung / DFFF – Deutscher Filmförderfonds / Migros-Kulturprozent / Volkart Stiftung.

13. Mai im Anschluss: Gespräch mit Eva-Maria Bertschy, Dramaturgin des Theaterprojekts DAS KONGO TRIBUNAL


In more than 20 years, the Congo War has claimed six million lives. The population suffers from impunity, the war-crimes have never been legally prosecuted. Due to the high occurrence of „high-tech raw materials“, many consider the conflict as one of the most decisive economic battles for the share in the era of globalization.
For DAS KONGO TRIBUNAL, Milo Rau gathered victims, perpetrators, witnesses and analysts of the Congo War for a unique civil tribunal in Eastern Congo. For the first time in the history of this war, 3 exemplary cases were heard, exposing an unveiled portrait of one of the biggest and bloodiest economic wars in the history of mankind.

24. Mai 2018 | 19:00 Uhr und 25. Mai | 20:00 Uhr Schwankhalle
IYA TUNDÉ – LA MÈRE EST REVENUE
Dokumentarfilm von Laure Malécot über Germaine Acogny
In französischer Sprache mit englischen Untertiteln

IYA TUNDÉ (2017) ist ein vielschichtiges Porträt der weltberühmten „Grande Dame“ des zeitgenössischen afrikanischen Tanzes. Mit Szenen, in denen Germaine Acogny an ihrer senegalesischen École des Sables, in Asien und Europa unterrichtet, Ausschnitten aus ihren oft autobiografischen Choreografien, Berichten von kollaborierenden Künstler_innen und Einblicken in den Werdegang der heute über 70-Jährigen erzählt die Filmemacherin und Journalistin Laure Malécot von einer unermüdlichen tanzästhetischen Pionierin und unerschrockenen Lebenskünstlerin.

MIT Germaine Acogny MITWIRKENDE Wasis Diop, Patrick Acogny, Mikaël Serre, Olivier Dubois, Ise Verstegen, Aïda Colmero-Diazç, Alesandra Seutin, Fabrice Bouillon Laforest, Annette Mbaye d’Erneville, Ghislaine De Souza, Robyn Orlin, Fatim Faye, Bernard Mounier, Monique Mounier KAMERA/BILD Imane Dionne, Tafa Touré, Marco Lena, Marc Lô Spangenberg, Laure Malécot, Tizianna Manfredi, SiakaSoppo Traoré MITARBEIT Helmut Vogt TON Achille Gaboua SCHNITT Laye Diouf, Laure Malécot PRODUKTION Moctar Ndiouga Bâ, 2017 | 52 Minuten.


IYA TUNDÉ is a film-portrait of the famous, over 70 years old „Grande Dame“ of contemporary African dance Germaine Acogny. Scenes of her teaching in her Senegalese École des Sables and in many other countries, of her world-wide touring, often autobiographical choreographies, and statements of collaborating artists combine to an extraordinary film about an indefatigable pioneer – in dance and in life.

24. Mai 2018 | 21:00 Uhr | Schwankhalle
NAVIGATING IN A GLOBAL CONTEXT
Moderierte Gesprächsrunde mit den Künstler_innen des Projekts THE CHOREONAUTS
In englischer und französischer Sprache mit Übersetzung ins Deutsche

In Côte d‘Ivoire, Nigeria und Südafrika haben sie mit dortigen Tänzer_innen Stücke kreiert. Nun teilen die 6 interkontinentalen CHOREONAUTS ihre Erfahrungen mit dem Publikum: Was waren die Herausforderungen, was die Bereicherungen? Gibt es gemeinsame Visionen für die Tanzkunst? Welche Impulse kann sie im Kontext der voranschreitenden Globalisierung setzen?

MIT Nadia Beugré, Renate Graziadei, Helge Letonja, Sebastian Matthias, Phumlani Nyanga, Qudus Onikeku MODERATION Anke Euler.

THE CHOREONAUTS – AFRO-EUROPEAN NAVIGATIONS IN DANCE werden gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes


In afro-european tandems in Côte d‘Ivoire, Nigeria and South Africa, they created their pieces with local dancers. Now, the 6 CHOREONAUTS discuss their experiences: What were the challenges, the enrichments? Where is the place of dance art within the advancing globalization?

26. Mai 2018 | 21:30 Uhr | Schwankhalle Bremen
AFRICTIONS-PARTY mit DJ MWA
Afro-Beats, Tribal House und Dancehall für global citizens